Kategorie-Archiv: 2. März 1945


Transport von Frauen und Kindern in das KZ Bergen-Belsen


Pola Berkowitz-Wajnstock am Gedenkstein ihrer verstorbenen Schwester Sifka in Bergen-Belsen, undatiert
Pola Berkowitz-Wajnstock am Gedenkstein ihrer verstorbenen Schwester Sifka in Bergen-Belsen, undatiert (Stiftung niedersächsische Gedenkstätten/Gedenkstätte Bergen-Belsen, Privatbesitz Pola Berkowitz)

Am 2. März 1945 treffen mehr als 3 200 Frauen und Kinder aus dem KZ Ravensbrück im KZ Bergen-Belsen ein. Das Lager ist mit knapp 42 000 Häftlingen bereits extrem überbelegt. An diesem Tag sterben insgesamt 239 Menschen an den Folgen der Haft, allein 68 Frauen und Kinder im Frauenlager. Eine Liste des Transportes aus Ravensbrück ist nicht überliefert, weshalb nur ein kleiner Teil der Insassen namentlich bekannt ist.

Teil dieses Transportes sind 270 jüdische Frauen und Kinder aus Piotrkow. Zu dieser Gruppe gehören auch die Schwestern Pola und Sifka Wajnstock. Beide werden am 15. April 1945 in Bergen-Belsen befreit. Vier Tage später stirbt Sifka im Alter von 23 Jahren an Typhus. Die Eltern und zwei weitere Geschwister sind in Polen ermordet worden. Im Displaced Persons Camp Bergen-Belsen heiratet Pola und bringt 1948 einen Sohn zur Welt, bevor die Familie nach Israel geht. Den Stein für ihre Schwester Sifka lässt Pola Wajnstock vor der Auswanderung errichten. Seitdem steht er auf dem Gelände der Gedenkstätte Bergen-Belsen.