Archiv für den Autor: Janna Lölke


Ankunft von 124 Gefangenen im Strafgefängnis Wolfenbüttel


Haus
Strafgefängnis Wolfenbüttel, ca. 1941 | Niedersächsisches Landesarchiv Wolfenbüttel, 50 Slg 234 Nr. 36

In den letzten Wochen vor der Befreiung verschlechterten sich die Haftbedingungen im Strafgefängnis Wolfenbüttel dramatisch. Die Auflösung von Außenkommandos und die Verlegung von Inhaftierten aus frontnahen Haftstätten nach Wolfenbüttel führten zu einer starken Überbelegung. Das Gefängnis hatte eine Belegungsfähigkeit von bis zu 940 Personen. Anfang 1945 stieg die Zahl der Gefangenen jedoch auf über 1500 Personen. Es fehlte an Lebensmitteln, Kleidung, Decken und medizinischer Versorgung.

Allein am 23. Februar 1945 wurde die Ankunft von insgesamt 124 Personen unterschiedlicher Nationalität im Strafgefängnis Wolfenbüttel registriert. Viele von ihnen wurden von den Staatsanwaltschaften in Stettin, Stargard und Prag eingewiesen. Es ist anzunehmen, dass die Gefangenen aufgrund der nahenden alliierten Truppen nach Wolfenbüttel überstellt wurden.